innogy Smarthome: Sicherheit für Türen und Fenster

SmartHomeApp

Unsere neue Wohnung ist zwar komplett renoviert – das gilt für alle Türen und Fenster außer der Wohnungstür. Diese stammt als einziges Teil noch aus den 1950er Jahren und ist damit dünn wie Papier. Vierbesserungspotenzial bringt auch die Balkontür mit, da wir im Erdgeschoss wohnen.

Interessant war deshalb eine Art Alarmanlage für uns, die bei einem möglichen Einbruch irgendwie auf sich aufmerksam macht und uns am besten auch benachrichtigt, wenn wir irgendwo auf Reisen sind. Hier bietet sich RWE SmartHome an, bzw. innogy SmartHome, wie sich die Heimautomatisierung seit kurzem nennt.

Benötigte Hardware: Eine Basisstation, 2 Tür- und Fenstersensoren, eine Funksteckdose, ein Rauchmelder (als Alarmsignal).

Unschlagbar einfaches Setup
Ein Highlight am innogy SmartHome ist zweifelsohne die Installation. Alle Bestandteile werden je nach Bestellumfang einzeln verpackt geliefert. Herzstück ist die Basisstation: Sie wird über ein LAN Kabel mit dem Internetrouter verbunden und ist permanent online. Ausschließlich über Funk (DECT) Verbindungen kommuniziert sie außerdem mit den einzelnen Sensoren.

Die Sensoren arbeiten jeweils mit Batterien, wie z.B. die Tür-/Fensterkontakte. Sind diese eingelegt und der Sensor wird erstmals in Betrieb genommen, wird er in aller Regel innerhalb weniger Sekunden von der Zentrale gefunden. Per Browser kann man von überall auf der Welt auf die Zentrale und eben das SmartHome zugreifen und alles steuern und einrichten. Zurück zum Fensterkontakt: Wurde dieser erkannt, wird er im SmartHome noch korrekt vom Benutzer benannt (z.B. “Wohnungstüre”) und es kann losgehen. Besonders nett finde ich, dass zum bohrfreien Anbringen der Kontakte direkt Klebestreifen, je nach Sensor auch Tesa Power Stripes, mitgeliefert werden. Jegliche Baumarktbesuche und Bauarbeiten fallen somit weg 😉

Anwendungsbeispiel: Bei geöffneter Tür zwischen Uhrzeiten X und Y Alarm und Licht an
Nun kann man in der Online-Zentrale vom innogy SmartHome alle Geräte, Sensoren und Räume miteinander vernetzen und untereinander “arbeiten” lassen. Mithilfe von sog. “Äuslösern” und “Profilen” können somit verschiedene Szenarien und Abläufe einprogrammiert werden. Wenn man sich in die SmartHome Dokumentation eingelesen hat, hat man den Dreh für die Einstellungen nach ein paar Versuchen heraus. Wir haben uns z.B. entschieden, dass, wenn die Balkontür zwischen 0 und 6 Uhr geöffnet wird, einerseits die Funk-Steckdose eine Stehlampe daneben einschaltet und dazu noch ein Alarm ertönt (über den Rauchmelder, der sich im Flur befindet.) Dasselbe gilt für die Wohnungstür.

Das SmartHome kann auch per Smartphone App aus der Ferne gesteuert werden. Da ist insbesondere für die Heizkörpersteuerung interessant, auf die wir in ein paar Wochen nochmal eingehen. Allerdings können die Zustände (Fenster offen/zu) auch in der App in Echtzeit angezeigt werden. Möchte man sich aus der Ferne z.B. über ein sich öffnendes Fenster informieren lassen, benötigt man ein kostenpflichtiges Paket mit z.B. dem SMS-Benachrichtigungs Service.

innogy
Web-Oberfläche: Simpel und übersichtlich

Zuverlässige Online-Anbindung und Sensorik
Wir haben das innogy SmartHome nun seit mehreren Wochen installiert. Unser Fazit bisher ist, dass die Zentrale, die an unserer FritzBox hängt, permanent online und aus der Ferne bisher immer problemlos zu erreichen war. Die Batterien in den Tür- und Fenstersensoren machen (natürlich) keine Probleme, entgegen mancher Amazon Bewertungen. Außerdem klappt die Erfassung Fenster offen / zu wirklich immer und sehr zuverlässig. Die Reaktion von der Aktion “Fenster wird geöffnet” bis “Alarm beginnt” und “Licht an” dauert ca. 1-3 Sekunden – da gibt es wirklich nichts zu meckern! Das SmartHome ist damit eine solide und günstige Möglichkeit, das eigene Zuhause ein ganzes Stück sicherer zu machen. Die Zentrale ist zwar kein Schnäppchen, allerdings sind alle weiteren Sensoren zu wirklich akzeptablen Preisen z.B. bei Amazon zu bekommen. Als weitere Elemente aus dem Bereich Sicherheit gibt es z.B. einen Bewegungsmelder oder ein intelligentes Türschloss.

Beitragsbild: RWE

Reisen ist meine Leidenschaft. Ich lasse mich gerne von verschiedenen Mentalitäten und Kulturen inspirieren. Egal ob Autoreisen oder mit dem Flugzeug, für mich ist bereits der Weg zum Urlaubsziel Teil der Reise. Zuhause unterhalte ich gerne unseren Hund oder probiere neue Rezepte in der Küche aus. Hier schreibe ich über alles, was mir im Leben begegnet und wovon ich begeistert bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.