Ausprobiert: Baumwipfelpfad im Bayerischen Wald

Kategorien Bayerische Wald, Deutschland, Reisewelt
Baumwipfelpfad Bayerischer Wald1

Inzwischen gibt es in Deutschland mehr als ein Dutzend Baumwipfelpfade. Hier kann man inmitten der Natur oder genauer gesagt in Augenhöhe mit den Baumkronen auf Holzwegen spazieren gehen. Highlight ist meist ein Holzturm, bei dem es nochmal um mehrere Meter nach oben geht und man am höchsten Punkt einen beeindruckenden Ausblick auf das Waldareal und die Umgebung hat. Vor einiger Zeit habe ich den Baumwipfelpfad im Bayerischen Wald besucht, der mit einer Gesamtlänge von 1.300 Metern zu den längsten Baumwipfelpfaden der Welt gehört.

Startpunkt ist ein 10 Meter hoher Turm, der mit Treppen und einem Aufzug ausgestattet ist. Anschließend beginnt der Weg, der zwischen 8 und 25 Metern über dem Waldboden liegt. Hier erwartet einem eine einzigartige Perspektive auf unberührte Natur. Unterwegs sind didaktische Stationen und Erlebnisstationen aufgebaut. Somit kann man während des Spaziergangs viel über unsere Umwelt erfahren und sich an den Erlebnisstationen nach Lust und Laune austoben. Ich habe mir natürlich kein Abenteuer entgehen lassen und sowohl Seil- und Wackelbrücken als auch die Trapeze und Balancierbalken ausprobiert.

Auf dem Weg passiert man dicht aneinander gedrängte Bäume, Lichtungen und Totholzflächen und erklimmt nach und nach die gigantischen Wipfel der alten Nadelbäume des Bayerischen Waldes. Highlight des Spaziergangs ist der Baumturm mit einer Höhe von 44 Metern: Die Architektur des Konstrukts ist einzigartig und integriert sich perfekt in das Landschaftsbild. Der Turm wurde über drei uralte, bis zu 38 Meter hohe Bäume gebaut, über die man während des Weges auf der Rampe nach oben (insgesamt 500 Meter lang) interessante Fakten erfährt. Oben angekommen wir man auf der Aussichtsplattform mit einem besonderen Blick belohnt. Bei klarem Wetter kann man neben dem Bayerischen und Böhmischen Wald sogar den nördlichen Alpenhauptkamm erkennen. Ich konnte vom Ausblick kaum genug bekommen, sodass sich unsere Pause auf 44 Meter Höhe etwas in die Länge zog.

 

Wenn man den Pfad weiterläuft, erreicht man nach einiger Zeit das Hans-Eisenmann-Haus, das ebenerdig den Endpunkt des Baumwipfelpfades signalisiert. Hier gibt es nochmal viele Informationen rund um den Nationalpark Bayerischer Wald.

Wir haben während unserer Tour Natur pur erlebt: Von Insekten über Eichhörnchen und Vögel haben wir unterschiedliche heimische Bäume und Moose begutachtet und den Klang der Natur gelauscht. Am beeindruckensten ist der Ausblick und das architektonische Wunderwerk des Baumturms, das einer Eierform ähnelt.

Der Baumwipfelpfad hat ganzjährig ab 9:30 Uhr geöffnet und kann sogar mit dem Rollstuhl befahren werden. Alle Wege sind barrierefrei gestaltet und man kommt sogar bis auf 40 Meter Höhe ohne Treppen nehmen zu müssen. Somit ist der Spaziergang für die ganze Familie geeignet. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 9 EUR, Kinder zahlen 7 EUR.

Alle Informationen zum Baumwipfelpfad sowie Anfahrtsbeschreibung gibt es auf der offiziellen Homepage!

Reisen ist meine Leidenschaft. Ich bin gerne an verschiedenen Orten und lasse mich von der dortigen Mentalität und Kultur inspirieren. Egal ob Autoreisen oder mit dem Flugzeug, für mich ist bereits der Weg zum Urlaubsziel Teil der Reise. Zuhause unterhalte ich gerne unseren Hund oder probiere neue Rezepte in der Küche aus. Hier schreibe ich über alles, was mir im Leben begegnet und wovon ich begeistert bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.