Unterschied zwischen Costa del Sol und Costa de la Luz

Strand in Conil

Beide Küstenabschnitte befinden sich in Andalusien. Doch worin unterscheiden sich die Costa de la Luz und die Costa del Sol und in welchem Teil Andalusiens findet man überhaupt welche Küste? Hier die wichtigsten Informationen darüber kurz zusammengefasst:

1. Lage

Die Costa del Sol befindet sich an der Mittelmeerküste, östlich von der Strasse von Gibraltar und trägt den Namen Küste der Sonne. Im Osten schließt sich die andalusische Costa Tropical an. Die andalusische Mittelmeerküste besteht demnach nicht nur aus der Costa del Sol – wie viele meinen -, sondern ebenfalls aus der Costa Tropical der Region Granada.

Die Costa del la Luz, die auch als Küste des Lichts bezeichnet wird, formt die Atlantikküste am Golf von Cadiz, der zwischen dem Fluss Guadiana (Grenze zwischen Spanien und Portugal) und der südlichsten Spitze Spaniens bei Tarifa liegt. Sie befindet sich somit westlich von der Strasse von Gibraltar.
Insgesamt sind die Küsten Andalusiens ca. 300 km lang.

2. Eigenschaften

Die Küsten Andalusiens sind durch die Bergketten im Norden vor den rauen Nordwinden geschützt. Somit herrscht hier ganzjährig ein subtropisches Klima mit angenehmen bis heißen Temperaturen.

Highlight vom Westen Andalusiens sind die Strände der Costa de la Luz: Hier findet man feine Sandstrände, die sich teilweise kilometerlang entlang ziehen und zu endlosen Strand-Spaziergängen einladen. Hinter dem von Ebbe und Flut geprägten Standabschnitt gibt es häufig tolle Dünen zu bestaunen, die von einheimischen Pflanzen heimgesucht werden. Dahinter schließen sich in vielen Gegenden die für Andalusien typischen Pinienwälder an. Neben den flachen Sandstränden gibt es auch Abschnitte, in denen schmalere Strände durch steile Felswände vom Wind geschützt und somit vom Hinterland getrennt werden und die bei Flut teilweise komplett überflutet werden. Diese formen oft kleinere Buchten, die man nur durch einen Treppenzugang erreichen kann. Die Costa de la Luz ist somit eine Mischung aus wunderschönen Sandstränden, besonderen Felsformationen und Steilküsten und einsamen Buchten.

Die Costa del Sol wird als eines der anziehendsten Urlaubsziele der Welt bezeichnet – kein Wunder also, dass hier im Sommer Massen von Touristen sind. Die Küste von Nerja bis Sotogrande bietet viele tolle Strände, die meist in Form von Buchten auftreten. Durch die Berge im Hinterland herrscht an der Costa del Sol ein einzigartiges Klima mit 325 Sonnentagen im Jahr und einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 18°C.

3. Klima

Sowohl an der Costa del Sol als auch an der Costa de la Luz herrschen im Sommer angenehme Badetemperaturen. Im Herbst und Frühjahr sind die Temperaturen milder als bei uns und mit etwas Glück kann man sogar schon zu diesen Jahreszeiten im Pool oder Meer baden. Der Atlantik der Costa de la Luz ist rauer und deshalb stets kälter als das Mittelmeer an der Costa del Sol. Auch ist der Wind im Westen Andalusiens stärker und frischer. Die empfohlene Reisezeit für Andalusien habe ich in einem extra Artikel beschrieben.

4. Aktivitäten

Die Costa del Sol ist bei Urlaubern beliebt, die neben dem Badeurlaub auch etwas Kultur erleben wollen. Hier bietet es sich an die Alhambra zu besuchen, sich kleinere Fischerorte anzusehen und einen Ausflug nach Malaga oder Ronda zu unternehmen. Außerdem ist die Costa del Sol ein Paradies für Golfer (es gibt zahlreiche Golfresorts). Im Gegensatz zum Westen Andalusiens gibt es hier eine bessere Infrastruktur und mehr kulturelle Möglichkeiten. Wer etwas von der Natur Andalusiens sehen möchte, sollte unbedingt in Richtung Berge fahren.

Surfer bevorzugen die Costa de la Luz, denn hier gibt es hohe Wellen, auf denen man optimal reiten kann. Ein Surferparadies ist El Palmar, wo sich viele individuelle Surfcamps angesiedelt haben. Auch Wanderer kommen an der Costa de la Luz voll auf ihre Kosten: Durch die Pinienwälder führen viele unterschiedliche Sandwege und durch die Bäume ist man vor allem im Sommer von der starken Sonneneinstrahlung geschützt. Pferdefans können an der Costa de la Luz ebenfalls eine Menge Spaß haben: Ob in den Wäldern oder am Strand, ein Austritt mit einem andalusischen Pferd ist absolut empfehlenswert.


5. Empfohlene Urlaubsorte

Unseren Urlaub an der Mittelmeerküste verbrachten wir in Fuengirola, einem Ort etwa 25 Kilometer von Malaga entfernt. Hier sind nicht ganz so viele Touristen wie in Torremolinos und außerdem gibt es einen tollen nicht zu überfüllten Sandstrand.

Für unseren zweiten Andalusien-Urlaub an der Atlantikküste wählten wir den Ort Conil de la Frontera, der zu den weißen Dörfern Andalusiens zählt. Hier gefiel es uns auch sehr gut und es gibt einen breiten Sandstrand und unweit kleinere Buchten. Im Gegensatz zu Fuengirola ist der Ort weniger touristisch geprägt, sodass man noch den Dorfcharakter erkennen kann.

Reisen ist meine Leidenschaft. Ich lasse mich gerne von verschiedenen Mentalitäten und Kulturen inspirieren. Egal ob Autoreisen oder mit dem Flugzeug, für mich ist bereits der Weg zum Urlaubsziel Teil der Reise. Zuhause unterhalte ich gerne unseren Hund oder probiere neue Rezepte in der Küche aus. Hier schreibe ich über alles, was mir im Leben begegnet und wovon ich begeistert bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.