Kürzeste Verbindung zwischen Sterzing und Meran: Der Jaufenpass

Categories Italien, Reisewelt, Südtirol
Jaufenpass Meran Sterzing

Soviel Tradition, Kultur, Kulinarik und Natur wie in Südtirol findet man kaum ein zweites Mal in Europa. Es gibt kaum einen Urlaubswunsch, den die italienische Region nicht erfüllen kann: Unzählige Wanderwege laden zu Gipfeltouren oder entspannten Spaziergängen ein, die idyllischen Dörfer bieten eine unverwechselbare südtiroler Küche und überall wird man mit viel Lebensfreude und Gastfreundschaft empfangen.

Besonders beliebt in Südtirol ist Meran und seine Umgebung. Nicht nur der Urlaub selbst verspricht viele Eindrücke und Begegnungen, auch die Anreise dorthin ist bereits ein Abenteuer für sich, die man wertschätzen und genießen sollte. Hat man es bei seiner Fahrt von bzw. nach Südtirol nicht eilig und liebt man die Bergpanoramen der Alpen, dann sollte man unbedingt einen Teil der Autoreise von der Brennerautobahn auf einen der vielen serpentinenreichen Pässe verlegen.

Für dienjenigen, die in Meran oder der Umgebung Urlaub machen, bietet sich der Jaufenpass als gute Alternative zur Brennerautobahn und anschließenden Verbindung zwischen Bozen und Meran an. Der Jaufenpass ist die kürzeste Verbindung zwischen Meran und Sterzing und verbindet auf einer Höhe von 2094 m ü NN. Passeier mit dem Ratschingstal. Insgesamt hat der Passo di Monte Giovo – wie er auf italienisch heißt – 20 Kehren und wird von der Jaufenspitze mit einer Höhe von 2481 m und dem Saxner mit 2358 m überragt.

Vergleicht man einmal die Route von Meran nach Sterzing über den Jaufenpass mit der Route über Bozen und der Brennerautobahn, sieht man, dass man, dass man bei Weg Nr. 1 kaum einen Zeitverlust hat (lediglich 15 Minuten länger) und sich sogar knapp 50 Kilometer Strecke spart. Außerdem meidet man so das Risiko, in einen Stau bei Bozen zu geraten, der sich gerade während der Hauptreisezeit oft bildet.

Für wen eignet sich der Jaufenpass?

Hat man bereits eine lange Strecke Autobahn hinter sich, bietet der Jaufenpass eine abwechslungsreiche Alternative zum doch meist monotonen Geradeausfahren. Begeisterte Autofahrer können die Fahreigenschaften ihrer Pkws auf der doch sehr kurvenreichen Straße ausgiebig testen, besonders mit einem sportlichen Fahrzeug macht der Pass viel Spaß. Am höchsten Punkt des Jaufenpass hat man ein wunderschönes Panorama und kann in dem Gasthof eine Pause einlegen. Auch starten einige Wandertouren von diesem Punkt.

Wichtig: Pass im Winter gesperrt!

Die kürzeste Verbindung zwischen Sterzing und Meran ist nicht ganzjährig befahrbar. Im Winter bleibt der Jaufenpass bei starkem Schneefall geschlossen. Am besten informiert man sich vor der geplanten Tour beim dortigen Tourismusverband.

Der Jaufenpass zählt übrigens zu den Top 10 der italienischen Pässe und wird gerne auch als kleiner Bruder des Timmelsjochs bezeichnet. Ein weiterer schöner Pass, den man als Alternative zur Brennerautobahn zwischen Sterzing und Bozen nehmen kann, ist das Penser Joch. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel: mypianeta.de/2016/08/passo-pennes-auch-bekannt-als-penser-joch. Wir planen meist mehr Zeit für die An- und Abreise zu unseren Zielorten ein, damit wir möglichst viele weitere Straßen abseits der bekannten Hauptstraßen ausprobieren und somit weitere tolle Eindrücke von den Alpen mitnehmen können!

Reisen ist meine Leidenschaft. Ich bin gerne an verschiedenen Orten und lasse mich von der dortigen Mentalität und Kultur inspirieren. Egal ob Autoreisen oder mit dem Flugzeug, für mich ist bereits der Weg zum Urlaubsziel Teil der Reise. Zuhause unterhalte ich gerne unseren Hund oder probiere neue Rezepte in der Küche aus. Hier schreibe ich über alles, was mir im Leben begegnet und wovon ich begeistert bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.